KUNST - BEWEGUNG
· Podium für Bewegung in Kunst ·

   

von Bettina Brüggemann · Berlin


"Ich heiße Petrus und sitze hier vor einer literarisch zum Teil sehr zweifelhaften Textsammlung, der Bibel, und werde nun - meine Herren schauen Sie genau zu -
eine Religion daraus machen. 

Einige Stellen sind sehr gelungen. 

Die Schöpfung - sehr gut - die Frau aus der Rippe des Mannes. Ich muß die Anatomie verbieten, nicht daß da einer auf die Idee kommt nachzuzählen.

Und dann, die Sache mit Eva und dem Apfel. Einfach super, könnte von mir sein. Da verbietet man der Erdgöttin Eva ihr eigenes Symbol, das Pentagramm , für das der Apfel steht. Schneiden sie den mal durch, dann sehen Sie das auch. Und dann machen wir aus ihrer Schöpfung, der Schlange, den Teufel.

Ja, auf den bin ich besonders stolz, gut, es gab Vorläufer, aber wir haben richtig was daraus gemacht. Eva nehmen wir die Gottheit und machen sie zum Menschen, und dann kommt unser Gott und macht sie zur Sau, gut nicht, hehehe. Aber da fehlt noch was, na na, ja, gleich fällt es mir ein, das nennen wir dann, na , ja, die Erbsünde.

Das ist es, und die ist natürlich angeboren. Aber welcher verdammte Schwachkopf hat den Baum Baum der Erkenntnis genannt. Das tut weh, hätte es denn nicht Baum der Lust oder der Vergänglichkeit genauso getan. Aber nein, Erkenntnis, das wird jahrhundertelange Kontroversen geben. Ich werde Universitäten gründen, Theologen ausbilden, die sollen mir die Erkenntnis bis zur Unkenntnis auslegen. Ich kann mir das richtig gut vorstellen, wie die Menschen sündig und schuldgebeugt jahrhundertelang vor sich hintraben, nur weil die Erdgöttin in ihren eigenen Apfel gebissen hat. So ein Bild kann ich mir bis ins allerkleinste Detail ausmalen. Ach ja, Maler beauftragen.

Jaja, Schuldgefühle und Selbstverwirklichung, das ist eine ganz schlechte Mischung. Mal sehen, wie ihre Therapeuten das wieder aus ihnen herausbekommen, diese Dumpfköpfe, die suchen in der Kindheit, statt mal bei mir nachzulesen. Wissen Sie, alte Geschichten gut verdrehen, das ist schon die halbe Miete. Aber die Geschichte ist noch zu gut bekannt. Es gibt auch noch zu viele Göttinnen, machen wir Nutten draus, aus den Frauen machen wir dann auch Nutten, da kann jeder Mann drübersteigen, hehehe, bleibt da nicht der Respekt auf der Strecke? Das tut mir aber leid...

Die Frauen sind sowieso das Problem. Die Männer, die bekomme ich schon dazu, in Reihe und Glied zu stehen, aber die Frauen , die haben so verquere Gedanken, da kann Rebellion herkommen. Naja, zu Nutten haben wir sie ja schon gemacht, aber das reicht noch nicht.

Wissen Sie der Anfang, der macht mir schon ein bißchen Sorgen, ziemlich konfus die ganze Sache, nicht? Ach ja, bevor ich es vergesse, Evangelien schreiben lassen, das lenkt ab, und dann lasse ich sie einfach auf Lateinisch predigen, gut nicht, da fällt es nicht mehr so auf dieses Durcheinander.

Da werden die im 20. Jahrhundert noch etwas von haben, die Künstler, je unverständlicher um so besser, nicht, kommt noch von mir. Glauben hat bei mir nämlich nichts mit Vernunft zu tun. Trotzdem, das werde ich mit Gewalt durchsetzen müssen, wer das nicht schluckt, tja, der wird auch nichts mehr zu Schlucken haben. Und wissen sie warum, weil er tot ist. Wir schaffen das schon, und dann können wir endlich machen, was wir wollen.

Die Feste werden wir erst einmal so in etwa mit den ihrigen zusammenlegen. Wissen sie, Lichtgestalten, zu denen ja auch unser Herr Jesus gehört, müssen immer zur Wintersonnenwende geboren werden, weil da die Tage länger werden, und das Licht zurückkehrt, verstehen sie die Logik. Auf Details achten, Traditionen kennen und sich dann reinmogeln, und wenn sie feststellen, daß wir etwas anderes wollen, ist es leider schon zu spät. Ja, mein Ziel ist, daß man sich gar nicht mehr erinnern kann, daß es etwas vor uns gab. Höchstens unkultivierte Halbaffen, die in Fellen rumrannten und nicht mal richtig reden konnten, weil das Denken haben erst wir dann gebracht.

Macht Euch die Erde untertan, erinnern Sie sich. Damit sind natürlich nur wir Männer gemeint, und - das bleibt aber unter uns - nur ganz wenige von uns. Aber wissen Sie, was der Sinn der Übung war? Nein? Dann erkläre ich Ihnen das mal. Die Heiden halten die Welt nämlich für beseelt. Können Sie nichts mit anfangen? Ich weiß. Das sehe nämlich so aus, daß Sie jeden Baum persönlich fragen müssen, ob sie ihn fällen dürfen. Bitte, bitte, lieber Baum, darf ich dein Holz haben. Ist doch gaga! Da wird man doch irr im Kopf. Müßten Sie aber. Auf so eine Idee könnten doch nur die Grünen kommen. So bekommt man doch keine anständige Wirtschaft hin! Deswegen habe ich sukzessive allen die Seele abgesprochen.

Die heiligen Tiere habe ich geschlachtet. Schlimm dieser Aberglaube...

Die heiligen Bäume der Germanen habe ich gefällt, übrigens ohne vorher zu fragen, war ja keine Seele mehr da. Und dann hatten auch plötzlich die Frauen keine mehr. Und dann waren auch mal die Männer dran, wenn sie keine Christen sind, dann sind es nämlich Wilde, und die sind wie Tiere, und haben die eine Seele? Na? Ja, so was muß von langer Hand vorbereitet sein, damit man ungeniert zugreifen kann.

Geist ist eine feine Sache, man muß ihn nur haben

Ich dachte ja, sie hielten diese Heiligen Bäume für Ihre Götter selbst, naja, da habe ich mich geirrt, bei diesen Bäumen können sie ihren Göttern nahe sein. Haben Sie so etwas schon gehört? Die können mit ihren Göttern auf du und du sein, wo immer sie wollen, und dazu noch ohne Mittler. Das ist doch eine Frechheit, bei mir läuft so etwas nicht, das verbiete ich einfach, wo kämen wir denn da hin, nichts da.

Da wo ihre Bäume standen und ihre paar Tempel - brauchte man ja nur ein Streichholz dranzuhalten - da baue ich Kirchen. Hören Sie jetzt genau zu, meine Herren, massiv bauen, denken Sie daran, massiv. Das soll ja nicht nur für einen Tag stehen, sondern für Jahrhunderte, nicht sparen, brauch’ ich eh nicht, nur vom Teuersten, nur vom Feinsten. Aber ich habe da schon gehört, Puttkammer Platz, nein, warten Sie, Potsdamer Platz, da hat man das beherzigt, das freut mich, da weiß man doch, daß man nicht umsonst gelebt hat.

Und in die Kirchen kommen Priester rein, nichts da von wegen direkt mit Gott sprechen, ich will ja auch was verdienen an der Sache. Meine Herren Finanzpolitiker, schauen sie genau hin, wie ich das mache.

Für ihre Sünden laß ich sie nämlich bezahlen, sonst kommen sie nicht in diesen stinklangweiligen Himmel. Und die Erde ist ein Jammertal, muß sein, weil sonst der Himmel völlig reizlos ist, da ist ja nichts los. Und Leben tut man nur einmal, nicht so wie bei den Heiden, auf gar keinen Fall, sonst bezahlen die nämlich nicht, deswegen keine Wiedergeburt, geschäftsschädigend, wird gestrichen. Und wer ohne Sünde ist, der ist besonders sündig, weil der hochmütig ist, ohne Sünde so etwas gibt es bei mir nicht. Wer bin ich denn.

Aber ich muß noch einmal auf die Frauen zurückkommen, sie sind ja jetzt schon Nutten ohne Seele, das wird ein Spaß für uns, was Jungs. Das haben wir doch immer schon gewollt, dafür könnt ihr mir aber auch ein wenig unter die Arme greifen, nicht. Aber das reicht noch nicht.

Ich muß mir noch etwas mit der Liebe einfallen lassen. Ja, denn Liebe macht aufmüpfig, gibt es bei mir nicht, wird durch Sexualität ersetzt. Ja, das klingt doch genauso langweilig wie Kontinuität oder Stabilität und ist vor allen Dingen völlig unerotisch. Es ist aber noch nicht langweilig genug, wir machen sie zur Sünde, jaja, dann haben die immer ein schlechtes Gewissen dabei, meine Grundpfeiler: Schlechtes Gewissen und Umbringen. Und erlauben sie nur zum Kinder zeugen, das klingt ja wirklich öde, gut so. Vergessen Sie, daß ich mich daran halte, bei der Unmenge von Nutten, die ich geschaffen habe. Aber der Rest, der muß, sonst kommt er in die Hölle. Und die großen Liebespaare, die lasse ich alle verrückt werden, oder verzweifeln, oder sie bringen sich um oder landen im Kloster, ja, weil sie ihre große Schuld nicht mehr ertragen, hehehe.

Weil, wahre Liebe gibt es nur zu Gott.

Und die Erde ist eine Scheibe, nur damit Sie es wissen, natürlich weiß jedes Heidenkind, daß sie eine Kugel ist. Aber ich behaupte, daß sie eine Scheibe ist und wissen Sie warum? Da können die nicht weglaufen, sonst fallen sie am Rand runter. Und wer das anzweifelt, der lebt ungesund. Überhaupt alles was heidnisch ist, bring’ ich um, die wissen zuviel, das geht nicht. Ja, Cäsar wußte wie man das macht, gleich die Druiden verboten, als er Gallien erobert hat, der wußte wie man eine Kulturerbe beseitigt, mein großes Vorbild übrigens, das mache ich wie er. Aber Umbringen alleine reicht nicht, die sind hartnäckig, ich könnte sie foltern, ja, hehehe, verbrennen, die Haut bei lebendigen Leibe abziehen, lauter solche Sachen, und die Darstellungen davon hänge ich dann in die Kirchen, damit die Leute richtig Angst kriegen und wissen, was sie erwartet, wenn sie nicht kuschen. Die Hexen muß ich alle verbrennen und ihre Weisen auch, Wissen darf nicht weitergegeben werden, verdammt noch mal, ich will die Leute dumm. Und dann lasse ich die heidnischen Hexen den christlichen Teufel anbeten. Ist doch eine feiner Zug von mir, so lernen die sich endlich kennen. Da habe ich mir eine Menge vorgenommen. Aber... kennen Sie meinen Ehrgeiz? Sie werden sehen!"

Bettina Brüggemann · Berlin

 

 




zurück/back

 

kunst-forum

  Klicken Sie hier, um die virtuelle-galerie.de zu besuchen ...

virtuelle-galerie.de

 

© kulturportale.de